Tradition Wenck

Handwerks-Tradition seit über 70 Jahren

1946 wird die Zimmerei WENCK von Hermann Wenck in Rottorf bei Winsen (Luhe) gegründet. Ein erstes Betriebsgebäude mit Werkstatt entsteht. Kurz darauf wird auch das Wohnhaus errichtet. Mit gebraucht gekauften Geräten und Fahrzeugen schafft sich der Handwerksbetrieb zunächst eine solide Basis.

1958 kann das Unternehmen mit dem Bau einer neueren Sägewerkshalle mit Spänesilo für eine moderne Gattersäge weiter expandieren. Zusätzlich entsteht ein Trockenlager. Dem jungen Unternehmen gehören bereits 20 Mitarbeiter an.

1961 wird die erste Abbundhalle mit drei Fezerabbundmaschinen errichtet.


1969 tritt Klaus Wenck als Lehrling in den väterlichen Betrieb ein. Zur gleichen Zeit wird mit dem Kauf eines Seitenstaplers und eines LKW mit Montagekran die Arbeit der Zimmerleute erheblich erleichtert.


1976 tritt Klaus Wenck als Mitgesellschafter in die Firma ein.


1985 wird der Betrieb durch den Bau einer neuen Fertigungshalle erweitert.


1986 nimmt die Firma WENCK die erste EDV-gesteuerte Abbundhalle Deutschlands in Betrieb, mit der eine neue Ära beginnt. Im gleichen Jahr übernimmt Klaus Wenck die Firma, der Gründer Hermann Wenck scheidet aus.


1994/95 wird der Betrieb durch die Erweiterung auf zwei Abbundstraßen und durch die Vernetzung sämtlicher Arbeitsplätze auf die Anforderungen der Zukunft vorbereitet.


1996 feiert die Firma WENCK ihr 50-jähriges Jubiläum in Rottorf. In den folgenden Jahren erhält der Baustoff Holz durch die Energiekrise zunehmende Bedeutung – sowohl im Neubau als auch besonders in der energetischen Altbau-Sanierung. Hierauf ist die Firma WENCK Holzbau-Konzepte bestens vorbereitet.


2007 wird die Firma WENCK Mitglied der Arge „Klimafüchs“ mit dem Schwerpunkt energetische Altbausanierung.

2010 bis heute verbessert die Firma WENCK die Arbeitsschutzsicherheit im gesamten Unternehmen durch die Optimierung der Arbeitsplätze und die gezielte Schulung der Mitarbeiter. Im Frühjahr laden wir regelmäßig Referenten ein, die unseren Mitarbeiter den neusten Stand der Technik vermitteln, wie z. B. energetische Dämmungstechnik für die Altbausanierung, Flachdachsanierung, Dübeltechnik, etc.

2010 bis 2012 erfolgt die Modernisierung des Fuhrparks durch die Anschaffung von drei neuen Sprintern und einem funktionalen Auwärter Anhänger für den Transport von Holzrahmenbau-Elementen.

2012 nimmt der Auszubildende am Programm der Handwerkskammer "Europapass" in Norwegen teil.

2016 70 Jahre Klaus Wenck Holzbau Tradition!